7 Fakten über Mobile Video

Potential für Videomarketing nutzen

Prime Time ist jederzeit und überall – Smartphones und Tablets machen es möglich. Ob Spiele, Musikvideos oder Serien – die Nutzung mobiler Geräte steigt stetig an. Dieser Trend ist auch an Marketing Verantwortlichen nicht vorbeigegangen. Laut eMarketer wurden im vergangenen Jahr mehr als 500 Millionen Dollar für mobile Videoanzeigen ausgegeben. Wir fassen wichtige Fakten zusammen, die das Potential von Mobile Video für Werbetreibende aufzeigen.

Kurze Ladezeiten

Mobile Video User warten nur 3 Sekunden bis Inhalte geladen sind, dann verlieren sie das Interesse und brechen ab.

Mehr Budget für Mobile Ads

Die Ausgaben für mobile Werbung werden sich bis 2017 weltweit fast vervierfachen auf knapp 60 Milliarden Dollar. Der Anteil für Videos liegt dabei weit unter 25%. Die Ausgaben für mobile Videowerbung haben also noch großes Wachstumspotential.

Steigende Nutzung von mobile Video

Zwei Drittel der Smartphone Besitzer sehen mindestens eine Stunde pro Woche Videos. Zu 63% findet die mobile Videonutzung in den eigenen vier Wänden statt, dabei befinden sich mehr als ein Drittel der User in einem Raum mit einem zweiten Bildschirm (TV oder Desktop).

Vielfältiger Einsatz für mobile Videoanzeigen

Trends zeigen, dass Smartphone und Tablet User die meiste Zeit mit Social Media Apps und Spielen verbringen. Hier ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten für die Schaltung von Videoanzeigen.

Mehr Aufmerksamkeit auf mobilen Geräten

Laut Nielsen sind In-App Videoanzeigen viermal wirksamer als herkömmliche TV-Spots und 2,5 mal effektiver als Online Video Ads.

Auto-Play oder Click-to-Play?

Die Abspiel-Methode hat entscheidenden Einfluss auf die Wirkung von Videowerbung. Eine Studie von Undertone ergab, dass automatisch abgespielte Videoanzeigen sehr viel mehr Aufmerksamkeit erzielen als vom User selbst angeklickte Werbung. Andererseits werden Click-to-Play Ads viermal positiver bewertet als Auto-Play-Anzeigen. 

Hohe Reichweite durch Social Video Sharing

92% der Handybesitzer teilen mobile Video-Inhalte mit anderen – bevorzugt über Soziale Netzwerke. Die Aufmerksamkeit sollte dabei besonders auf Vine und Instagram gerichtet werden. Im Juni 2013 war Vine die non-game App mit den meisten Downloads. Und Instagram-User haben in den ersten 24 Stunden fünf Millionen Clips hochgeladen.