Tipps für Video-SEO

Mit Video-Marketing zum Top-Ranking

Videos werden in den kommenden Jahren voraussichtlich bis zu 90 Prozent des gesamten Web-Traffics ausmachen. Video-Inhalte werden somit die klassischen Suchergebnisse in Suchmaschinen nach hinten drängen. Deshalb sollten Unternehmen Videos und Videomarketing als wichtige Tools in ihrer SEO-Strategie berücksichtigen - vor allem, wenn es darum geht, ein besseres Ranking in Suchmaschinen zu erreichen.

 

Qualität zählt

Einfach nur Videos auf die Website zu stellen, um ein Video zu haben, ist nicht genug. Entscheidend für erfolgreiches Videomarketing sind Inhalt und Qualität der Videos. Die User erwarten nützliche und relevante Inhalte. Dabei spielt auch die Länge der Videos eine entscheidende Rolle. Wer zu lange Videos produziert, läuft Gefahr, seine User wieder zu verlieren. Deshalb bietet es sich an, komplexere Inhalte in mehreren Clips zu portionieren.

 

Google liebt Keywords und Tags

Google kann den Inhalt eines Videos nicht lesen, um so wichtiger sind Titel und Beschreibung des Videos. Google rankt Videos in erster Linie anhand der Übereinstimmung der Suchbegriffe mit dem Video-Titel. Deshalb ist es wichtig, sich dafür genügend Zeit zu nehmen und wichtige Keywords einzubauen. Darüber hinaus sollten auch eine ausführliche Beschreibung des Video-Inhalts nicht vernachlässigt und Tags genutzt werden.

 

Video Sitemap erstellen

Ein häufiger Irrglaube beim Video Marketing ist, dass ein Video auf die Website zu stellen reicht. Videos werden jedoch nicht automatisch von Google indiziert und mit der Website verlinkt. Nur mit Hilfe einer entsprechenden Video-Sitemap können Suchmaschinen Videos erkennen und zuordnen. Eine gute Video-Sitemap sollte die Videodateien, Thumbnails, vollständige Titel und Beschreibungen enthalten.

 

Video verbreiten

Last but not least muss das Video an die User gebracht werden. Videomarketing heißt nicht nur Videos zu optimieren, sondern auch zu verbreiten. Je häufiger das Video verbreitet wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch gesehen wird. Links auf Facebook, Twitter, Youtube, in Blogs, auf die Unternehmensseiten und die Verbreitung in Netzwerken machen das Video nicht nur sichtbar, sondern bringen im besten Fall auch mehr User auf die Website.